DIE SPRECHSTUNDENZEITEN

Montag:
08:00 - 18:00
Dienstag:
08:30 - 14:00
ab 14:00 Uhr ambulante Operationen
Mittwoch:
08:00 - 18:00
Donnerstag:
08:00 - 18:00
Freitag:
08:00 - 16:00

Selbstverständlich können Patientenvorstellungen auch außerhalb der ausgewiesenen Sprechstundenzeiten vereinbart werden.

Für längerfristige Termine können Sie sich bequem auch online eintragen.

Beschwerden am Enddarm/After sind häufig. Oft wird aus einem Schamgefühl  heraus kein Arzt aufgesucht. Dieses ist uns bewusst und dementsprechend nehmen wir mit Feingefühl und Professionalität  Rücksicht auf Ihre Bedürfnisse. Am Anfang steht immer das Gespräch -die Anamnese, danach entscheiden wir, welche Untersuchungen nötig und sinnvoll sind. Dabei werden wir Sie immer entsprechend ausführlich aufgeklären und die verschiedenen Untersuchungsmethoden und Behandlungsoptionen besprechen.

Diagnostik:

  • Proktoskopie (Spiegelung des Analkanals)
  • Rektoskopie/Videorektoskopie (Spiegelung des Enddarms)
  • Endosonographie (Ultraschall der Schließmuskeln/Weichteile/Enddarmwand/Prostata)
  • Manometrie (Schließmuskelfunktionsprüfung)
  • Endoskopie

Erkrankungen und Behandlungsoptionen

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden hat jeder und Sie haben eine wichtige Funktion beim Abdichten des Afters. Der Enddarm wird von dem inneren und äußeren Schließmuskel verschlossen, aber allein recht das nicht aus. Oberhalb des Schließmuskels liegen die sog. arterio-venösen Schwellkörper, die sich im Ruhezustand füllen und einen wesentliche Beitrag für die Feinkontinenz leisten. Ballaststoffarme, fettreiche Ernährung und Bewegungsmangel sind ein wesentlicher Grund für die Vergrößerung dieser Schwellkörper. Dieses kann zu einem vermehrten Nässen, Juckreiz und/oder Blutungen führen.

Nur vergrößerte Hämorrhoiden (Einteilung der Stadien in Grad I-IV nach Goligher) mit Beschwerden sollten daher behandelt werden. Dabei stehen uns verschiedene, etablierte Behandlungsmethoden zur Verfügung. Die Behandlung richtet sich nach der Größe und den Symptomen, wobei auch verschiedene Stadien gleichzeitig vorliegen können.

Stadienabhängige Therapie von Hämorrhoiden:

  • konservative Behandlung (lokal Salben/Zäpfchen; Ernährungsberatung; richtige Analhygiene)
  • Sklerosierung/Verödung: ein schnelles und risikoarmes Verfahren. Jedoch sind oft mehrere Behandlungen erforderlich.
  • Gummibandligatur: einzelne, vergrößerte Knoten werden mit einem Gummiband abgebunden, dieses erfolgt im schmerzfreien Bereich der Hämorrhoidenzone.
  • schmerzarme Behandlung durch Hämorrhoidalarterienligatur mit plastischer Rekonstruktion des Analkanals (HAL-RAR) (s. auch: https://youtube/ueBFr6c0Wgg)
  • Entfernung einzelner Hämorrhoiden z.B. bei höhergradigen Stadien (u.a. Op n. Milligan-Morgan, Op. n. Fergusen)
  • konventionelle oder Klammernahtverfahren (Staplerhämorrhoidektomie n. Longo) bei zirkulärem Hämorrhoidenvorfall (Stadium III)
  • Laserbehandlung: eine gewebeschonende,schmerzarme Behandlung (Stadien I-III) …mehr erfahren

 

Analfisteln, Perianalfisteln, transsphinktäre Fisteln:

Fisteln machen sich oft durch einen Abszess am Afterrand bemerkbar. Es ist wichtig, in einer solchen Situation eine Fistel zu suchen, da es sonst häufiger zu weiteren Abszessen kommen kann. Die Therapie der Fisteln richtet sich nach dem Verlauf durch den Schließmuskel. Dafür stehen uns verschiedene operative, auch laserchirurgische Verfahren zur Verfügung.

….mehr erfahren


 

Weitere Erkrankungen:

  • Analfissuren (plötzlich schmerzhafte Einrisse am After, oft mit leichteren Blutauflagerungen)
  • Analvenenthrombose (meist schmerzhafter, akut entstandener Knoten am Afterausgang)
  • Abszesse
  • Steissbeinfisteln: u.a. Pit-picking nach Bascom, plastische Rekonstruktion wie Limberg-Plastik od. Op. n. Karydakis
  • Kondylomen
  • Tumore des Analkanals und Afters
  • Schließmuskelverletzung
  • Prolaps
  • Behandlung von Stuhlentlerungsstörung: s. Leistung/Stuhlentleerungsstörung